HSG Hüllhorst 3 - HSG Porta 2 24:25 (15:13) | Drucken |
Geschrieben von: Martin Bohnsack   
Dienstag, den 18. Januar 2011 um 00:44 Uhr

Hart umkämpfter Arbeitssieg zum Hinrundenabschluß

Am ersten Spieltag im Jahr 2011 ging es zur Komplettierung der Hinrunde zum Auswärtsspiel nach Hüllhorst. Gegen den Aufsteiger aus der 1. Kreisklasse war ein Sieg für unser Team Pflicht, wollte man nach der deutlichen Heimniederlage gegen Vlotho den Anschluss an die Tabellenspitze nicht vorzeitig aus den Augen verlieren. 

Während wir mit Ausnahme von Fredda Müller (noch Sportverbot nach Nasen-OP) und dem arbeitsbedingt fehlenden Henrik Riechmann mit voller Besetzung ins Spiel gehen konnten, hatte der Gastgeber nur einen schmalen 10-Mann-Kader aufgeboten und musste Mitte der 1. Halbzeit noch einen verletzungsbedingten Ausfall eines Leistungsträgers verkraften. Ein Vorteil, der sich am Ende für uns bezahlt machen sollte.

Obwohl unser Team zu Beginn der Partie klar die Spiel bestimmende Mannschaft war, hieß es nach 7 Minuten Spielzeit völlig überraschend und unnötig 4:1 für die Gastgeber, da wir uns mal wieder - wie schon so oft in dieser Saison – im Auslassen von 100%igen Torchancen selbst überboten. Die Konsequenz daraus war dann eine völlige Verunsicherung im Angriffsspiel mit etlichen technischen Fehlern und überhasteten Würfen aus aussichtslosen Positionen. Die Abwehr ließ zudem jegliche Einstellung vermissen, was nach nur 11 Minuten beim Spielstand von 6:3 den Trainer auf den Plan rief, der mit einer Auszeit die Mannschaft wachzurütteln versuchte. Zunächst ohne Erfolg…

Die beiden Rückraumspieler der Gastgeber wurden von unserer Mannschaft zu einem Wurftraining ohne Körperkontakt eingeladen, was diese auch dankend annahmen. Da unsere beiden Torhüter auch kaum einen Ball zu fassen bekamen, erhöhte Hüllhorst 3 fast mühelos auf 13:8 (24.Min). Zum Glück erlaubte sich der Gastgeber in der Folge auch noch den einen oder anderen technischen Fehler und überhasteten Torwurf, sodass wir bis zur Pause den Rückstand verkürzen konnten. Hänschen Arnold, der als einziger Spieler eine starke 1. Halbzeit absolvierte, gelang mit seinem 3.Tor wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff der wichtige Anschlusstreffer zum 15:13.

Da dem Trainer in der 1. Hälfte mindestens 2 weitere grüne Karten fehlten, die die Jungs hätten aufwecken können, fiel die Halbzeitansprache entsprechend laut aus. Und anscheinend auch deutlich genug, denn die Mannschaft kam nun mit einer ganz anderen Einstellung wieder zurück auf die Platte.

Jan-Philip „Pille“ Naumann, der sich in der 1. Hälfte noch selbst im Weg gestanden hatte, führte von der Mittelposition aus nun glänzend Regie und setzte sich nun auch über Halb mit starken 1 gegen 1 Aktionen immer wieder gut in Szene. In der Abwehr wurde von der gesamten Mannschaft endlich wesentlich engagierter gearbeitet und auch die Manndeckung gegen die beiden Halben der Gastgeber zeigte Wirkung. Beim 16:16 (37.Min) war der Ausgleich geschafft. Hüllhorst 3 gelang es aber bis zum 21:19 (47.Min.) immer wieder vorzulegen, da unsere Rückraumschützen, insbesondere Dennis Wehmeier u. Florian Todeskino, immer wieder freistehend am 54 jährigen(!!) gegnerischen Torhüter scheiterten, der Dank unserer freundlichen Mithilfe wohl „das Spiel seines Lebens gemacht“ haben soll. (O-Ton Hüllhorst n.dem Spiel). Die beiden und das gesamte Team gaben aber nie auf und so gelang dem angeschlagen ins Spiel gegangen Dennis Wehmeier vor seiner verletzungsbedingten Auswechslung mit einem Gewaltwurf  noch die erste Führung zum 22:21 (50.Min) für unsere Mannschaft. In den letzten  Minuten lag die Last im Angriff nun also auf den Schultern von „Pille“ Naumann und „Bam Bam“ Todeskino, die diese zu schultern wussten! „Bam Bam“ traf zur erneuten Führung zum 22:23 und nachdem Stefan Broßeit vom Kreis nach glänzendem Anspiel von „Pille“ zum 23:24 eingenetzt hatte, gelang „Bam Bam“ 1 ½ Minuten vor dem Schlusspfiff dann auch der vorentscheidende Treffer zum 23:25! Hüllhorst 3 musste nun schnell abschließen und scheiterte gegen eine weiter konzentriert arbeitende Abwehr, der abgefälschte Treffer zum Endstand von 24:25 kam 8 Sekunden vor dem Ende dann für den Gastgeber zu spät.

Aufgrund der deutlichen Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit ein letztlich nicht unverdienter Sieg, wenngleich man sich bei der Masse Wurffehlern auch über ein Unentschieden nicht hätte beklagen dürfen. Nicht zu vergessen auch der frühe verletzungsbedingte Ausfall eines der Leistungsträger von Hüllhorst, denen dann eine Alternative bei der doppelten Manndeckung fehlte. Unterm Strich bleibt also ein glücklicher Arbeitssieg, der gegen einen Gegner aus dem unteren Tabellendrittel richtig eingeordnet werden sollte.

Für unser Team waren diesmal im Einsatz:

S.Gennrich (1-20.Min), J.Dreischmeier (21.-60.Min.)

D.Wehmeier 7/4, F.Todeskino 6, H.J.Arnold 3, F.Brinkmeyer 2, S.Broßeit 2, J.-P. Naumann 2, R.Mevert 2, P.Brüssel 1, A. Nagel, N. Groditzki, P.Brinkmeyer (n.e.)

Das Fazit für die abgeschlossene Hinrunde fällt daher aus Trainersicht trotz 18:8 Punkten insgesamt auch enttäuschend aus. Auch wenn als Tabellenvierter mit 4 Punkten Rückstand auf den Tabellenführer Oberlübbe 3 und 1 Punkt Rückstand auf Platz 2 (Gehlenbeck 2) das Saisonziel Aufstieg auf jeden Fall noch erreichbar ist, so geben die gezeigten Leistungen der gesamten Hinrunde dennoch Grund zur Sorge. Von dem Anspruch 1.Kreisliga-Niveau waren wir in der Hinrunde bis auf wenige Ausnahmen leider weit entfernt, insbesondere in den „Spitzenspielen“ gegen Oberlübbe 3 und Vlotho/Uffeln 1, in denen es für uns beide Male richtige Klatschen gab. Da ist in der Rückrunde noch reichlich Luft nach oben, sowohl was die Leistung als auch die Einstellung betrifft! Das Potential in der Mannschaft ist da, unsere Karl-Krüger-Halle in Veltheim haben wir auch wieder – ALSO - AUF GEHT´S MÄNNER! DA GEHT NOCH EINIGES, WENN WIR DENN ALLE GAS GEBEN!!!

Der Coach