1.Frauen: SG Cappel/Großenmarpe/E. - HSG Porta 24:31 (9:14) | Drucken |
Geschrieben von: Jan Werkmeister   
Montag, den 17. Oktober 2011 um 10:09 Uhr

Sieg beim Tabellenletzten!

Nach dem großen Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn ging’s nun nach Blomberg zur mit 0 Pkt. da stehenden SG Cappel/Großenmarpe/E..

Nun war man ja nicht gerade mit einem dicken Kader vor Ort, was vielleicht auch die Laune milderte, aber der Anfang des Spiels entsprach leider doch den Erwartungen, daß solche Spiele die schwierigsten sind.

Die Mannschaft benötigte geraume Zeit, um Ihre Konzentration und Einstellung zu finden. So vergingen gegen einen nicht allzu stark auflaufenden Gegner gut 7 Minuten bis zum ersten Tor 0:1.

Mit weiteren Ballverlusten ließ man den Gegner dann noch auf 3:3 (11 min.) herankommen, da nun aber fast 15min. gespielt waren wurde den meisten doch bewusst, daß es Handball ist, was man spielt und man nahm das Zepter in die Hand, um sich mit 4 -5 Toren Abstand abzusetzen.

Daß dieser nicht größer wurde lag leider auch daran, daß man vorne nach einigen Pfiffen zu lange drauf kaute, was die beiden Unparteiischen so alles entschieden. So ging es nur mit einem 9:14 in die Pause.

Erstaunlich war auch hier wieder der Einstieg in die 2. Hälfte. Ohne Einbruch gleich zum 9:16 (32min.) drauf gelegt. Der Pausentee, -kaffe von Anne muß recht stark gewesen sein.

Aufgrund der nun vorhandenen Konzentration auf das wesentliche ließ die Mannschaft nichts mehr anbrennen und hielt den Abstand von 5-6 Toren 13:18 (41min.), 20:26 (52min.), 22:30 (57min.) über die gesamte Halbzeit.

So wurde das Spiel dann mit 24:31 auf die Habenseite geschrieben, wenn auch das Gefühl blieb, daß einige Personen zumindest gerne noch ein Unentschieden daraus gemacht hätten.

Fazit: Es war ein sehr auf den Gegner angepasstes Spiel ohne den richtigen Druck. Aber sehr schön, alle in die Torschützenliste eingetragen.

Porta:

Tanja, Nadine; Alex 4, Micky 3, Nine 5, Kira 5/2, Vizi 4, Eileen 3, Kathi 3, Natalie 4, Melli n.E..

Nun folgt erstmal die Herbstpause, dann spielt die Musik wieder zu Hause gegen Gehlenbeck.

Euer Jan