1.Herren: TuS Eintracht Oberlübbe – HSG Porta 29:27 (14:12) | Drucken |
Geschrieben von: Daniel Franke   
Dienstag, den 25. September 2012 um 06:16 Uhr

Wieder mal ein enttäuschender Auswärtsauftritt

Am dritten Spieltag, führte uns der Weg zu unserem ersten Derby in dieser Serie nach Oberlübbe. Die Eintracht war mit zwei Siegen prächtig aus den Startlöchern gekommen. Wir hingegen erhofften uns nach dem Sieg aus der Vorwoche, über den TV Großenmarpe, auf ein weiteres Erfolgserlebnis. Personell fehlte bei uns außer Jan Möller (Urlaub) auch noch Coorsa mit einem Bänderriss. Für ihn stellte sich Ori zur Verfügung, welcher im Notfall eingesetzt werden sollte. Auf Seiten der Eintracht fehlten einige Leute durch Urlaub. Wir wollten uns dadurch aber nicht blenden lassen, denn wie immer waren wir auf eine kampfstarke Oberlübber Mannschaft eingestellt.

 

 

Der Start in die Partie gelang uns ausgezeichnet. Paco mit seinem dritten Treffer, erhöhte in der sechsten Minute zum 5:2. Das sah bis hierhin schon gut aus. Oberlübbe gelang es aber sich ins Spiel zu kämpfen und kam in der zehnten Minute zum 6:6 Ausgleich. Den ersten guten Minuten folgten leider schlechte Minuten unsererseits. Technische Fehler und überhastete Würfe vorne und in der Abwehr ließen wir uns immer wieder „vernatzen“. Zu allem Überfluß fand Potze auch nicht ins Spiel. Oberlübbe nutze unsere Schwächen klar und deutlich aus und führte auch verdient mit 10:8 (21.Minute). Dennis hatte die Schn… voll und nahm eine Auszeit. Besserung gab es aber bis zur Halbzeit leider nicht. Uns fehlten nach dem guten Start sämtliche Ideen zu einem strukturierten Spiel und in der Abwehr fehlte die nötige Bissigkeit und auch Cleverness. Wenn man das ein ums andere Mal durch die gleiche Aktion seines Gegenspielers düpiert wird, sollte man sich selber hinterfragen bzw. etwas ändern. Zum Glück kam auch in diesem Spiel der Halbzeitpfiff der beiden Schiedsrichter nach 30 Minuten. Die Eintracht ging mit einer 14:12 Führung etwas entspannter in die Kabine als wir.

In der zweiten Halbzeit sollte einiges besser werden ins unseren Reihen, aber am Anfang erhöhte die Heimmannschaft erstmal auf 19:15 (39.Minute). Dennis gab Ori das Zeichen von der Tribüne auf die Auswechselbank zukommen. Er wurde jetzt nachgetragen. Und es schien als wenn dies ein Zeichen für die Truppe gewesen wäre. Auf einmal ging ein Ruck durch die Mannschaft und als wenn einer den Schalter umgelegt hatte wurde Handball gespielt und in der Abwehr mehr und besser gearbeitet. Innerhalb von fünf Minuten gelang es uns aus dem Rückstand ein unentschieden zu erzielen. Weitere zwei Zeigerumdrehungen später, gingen wir sogar mit zwei Toren in Führung (21:19, 46.Minute). Oberlübbe nahm die Auszeit und ordnete seine Reihen neu, wir wollten das gute Spiel weiterführen und waren gewillt etwas Zählbares mitzunehmen. Paco erhöhte nach der Auszeit auf 22:19. Es schien so als wenn wir das Spiel zu unseren Gunsten gedreht hatten. TEO war in dieser Phase ideenlos in ihren Angriffsaktionen und auch in der Abwehr bekamen sie nichts mehr zu fassen. Was uns aber nicht weiter störte. Doch Oberlübbe gab nicht auf und kämpfte, angetrieben von Jan Broenhorst und Björn Petereit, wie die Löwen. Oberlübbe konnte den Anschluss wieder herstellen und glich in der 52.Minute (24:24) sogar wieder aus. Wir konnten keinen Vorteil aus unseren starken 10 Minuten schlagen, denn genauso wie wir auf einmal stark spielten, fielen wir jetzt wieder in das alte Muster zurück. Zu schnelle Abschlüsse, technische Fehler und hinten wurden die Gegenspieler zu Toren eingeladen. Wir verdamelten unsere schwer erkämpfte Führung. Dennis brachte Ori für den Angriff, welcher aber auch kein Glück hatte. Die Eintracht ging in der 57.Minute das erste Mal seit der 39.Minute wieder in Führung (27:26) und erhöhte sogar im nächsten Angriff auf 28:26. Bei offener Deckung gelang es uns nicht mehr etwas zu bewegen und so verloren wir mit 29:27. Nach dem Schlusspfiff war es Entsetzen und Ratlosigkeit auf unserer Seite und Freude auf der Heimseite.

Fazit: Ein klarer Rückschritt zur letzten Woche. Mit nur 15 – 20 Minuten gutem Spiel, gewinnt man leider auch in der Landesliga keine Begegnung. Vor allem wenn man in der Abwehr die nötige Einstellung vermissen lässt und man immer wieder mit derselben Aktion seines Gegenspielers verladen wird. Im Angriff muss jeder Verantwortung übernehmen und nicht nur einige wenige. Zu allem Überfluss kamen unsere Hüter auch nicht gut ins Spiel und bekamen nur wenig bis garnichts zu fassen. Oberlübbe war der erwartet schwer zu spielende und kampfstarke Gegner, aber keineswegs unschlagbar. Es liegt also noch viel Arbeit vor uns, an der wir in der kommenden Woche auch sehr hart und konsequent arbeiten werden.

Ein kleines Wort noch zu den beiden Schiedsrichtern. Das Zeitstrafenverhältnis von 7:3 für uns, wollen wir jetzt nicht als Ausrede vorschieben, vor allem wenn man bedenkt das man zwei Mal die Auszeit durch meckern bekam, aber eine gewisse Gleichberechtigung wäre doch schon nett gewesen. Denn das ein oder andere Mal blieb der in der Situation berechtigte Freiwurfpfiff doch aus. Aber wie gesagt das soll jetzt keine Ausrede für unsere Leistung sein.

Tore: Fische 9/4, Patty 8/3, Freddie 4, Axel 2, JC 1, Malte 1, Darrel 1, Johann 1, Ori, Fabi, Benni

Spielfilm: 0:1, 2:5 (6.min), 8:7 (15.min), 10:8 (21.min), 12:12 (28.min), 14:12 (30.min), 16:14 (35.min), 19:15 (39.min), 19:20 (45.min), 20:23 (48.min), 24:24 (52.min), 29:27 (60.min)