1.Herren: HSG Spradow – HSG Porta 19:15 (9:7) | Drucken |
Geschrieben von: Daniel Franke   
Dienstag, den 19. Februar 2013 um 07:33 Uhr

Überragender Potze ist zu wenig

Zum heutigen Auswärtsspiel reisten wir zum Tabellenführer nach Spradow. Die Mannen von Trainer Malte Mischok stellen wie jedes Jahr eine der besten Abwehrreihen der Liga. Jedoch stellten wir bis dato den besten Angriff der Liga. Im Hinspiel konnten wir uns auf unsere Offensive verlassen und besiegten die Bünder mit 40:30 und einem starken Spiel unsererseits. Klar war auch, dass Spradow die Schmach natürlich vergessen machen wollte, so stand einem interessanten Spiel nichts im Wege. Nach zuletzt zwei guten Leistungen, wollten wir auch heute da anknüpfen und wollten dem Gegner Paroli bieten.

 

Das Spiel begann sehr zäh, Spradow ging in der zweiten Minute mit 1:0 in Führung. Nach den ersten 3 Fahrkarten, erzielte Coorsa in der 8 Spielminute das unglaubliche 1:1!!!! Nach weiteren 5 Minuten konnte Fische den 2:2 Ausgleich erzielen. Richtig 13 Minuten gespielt und es stand 2:2. Reihenweise scheiterten sowohl Spradow an Potze, aber auch wir an Björn Rollwitz. Mal aus einer schlechten Position, oft auch aber aus Top-Positionen völlig frei vorm Tor. Anschließend gelang es Spradow sich auf 3:6 abzusetzen. Auszeit. Diese hatte sich gelohnt, denn wir verkürzten in den darauf folgenden 3 Minuten auf 6:6. Auszeit Spradow. Auch diese hatte gefruchtet, denn nun ging die Heimmannschaft erneut mit 3 Toren in Front. In der Schlussminute gelang Malte dann der 7:9 Halbzeitstand. Es war ja noch nichts passiert, lediglich 2 Tore Rückstand und nur 7 erzielte Treffer in HZ 1. Also, wir konnten ja eigentlich nicht noch einmal so eine Angriffsleistung zeigen.

Jedoch sollte uns die zweite HZ das Gegenteil beweisen!! Gleich nach Wideranpfiff ging Spradow über 7:10 auf 7:12 davon. Erneut brachten unsere schon fast jämmerlichen Abschlüsse uns ins Hintertreffen. Dieses Mal brauchten wir ganze 7 Minuten, bis erneut Coorsa den ersten Treffer für uns zum 8:12 erzielte. Beke verkürzte gleich im Anschluß auf 9:12. Sollte nun die Aufholjagd beginnen. Nein, genau das Gegenteil passierte. 3 Spradower Treffer in Folge zum 9:15. Doch damit nicht genug, denn die Heimmannschaft drehte bis zur 51. Minute auf 10:18 auf. Ein Debakel drohte. Vorne ohne Mut und wie das Kaninchen vor der Schlange. Reihenweise zog uns Rollwitz den Zahn. Auszeit. Änderung der Deckung auf ein 4:2 mit Benni und JC vorne vor. Und da, man glaubt es kaum, konnten wir Spradow mit in Bedrängnis bringen. JC und zweimal Benni aus der Abwehr heraus, brachten uns auf 13:18 heran. Auszeit Spradow. Jedoch machten wir gut weiter, Potze nagelte den Laden weiterhin zu, Fische und Beke verkürzten auf 15:18. Noch drei Minuten zu spielen. Erneuter Ballgewinn, Konter, jau, und da waren sie wieder unserer Probleme. Frei vom Kreis am Torhüter gescheitert. Erneuter Ballgewinn, 2. Phase nach vorne, doch leider erneut frei vorm Tor gescheitert. Spradow erzielte dann das erlösende 15:19 in der 58. Spielminute. Damit stand die verdiente Niederlage fest.

Fazit: Eine unserer stärksten Deckungsleistungen mit einem überragenden Potze reichten leider nicht aus, da unser Prunkstück, der Angriff, nahezu einen Totalausfall hatte. Gerade unser hochgelobter Rückraum war eine riesige Enttäuschung. Zig klarste Möglichkeiten und 2 7-Meter wurden verworfen, 15 TORE sagen alles. Lediglich Käpt`n Aki war mit 2 Toren aus 2 Versuchen im Rahmen. Da hilft es auch nichts, zu sagen, naja, war ja der Tabellenführer. Wir hatten an diesem Tage eine reelle Chance diesen zu Hause zu besiegen, aber um nach Daniel zu sprechen, hätte hätte Fahrradkette.

Tore: Fische 4/1, Coorsa 2, Beke 2, Benni 2, JC 2, Rosi 1, Patty 1, Malte 1

Torhüter: Potze (1. - 60. Minute)

Spielfilm: 0:1, 2:2 (13.min), 3:6 (21.min), 6:6 (24.min), 6:9 (28.min), 7:9 (30.min), 7:12 (34.min), 9:15 (46.min), 10:18 (51.min), 15:18 (56.min), 15:19 (60.min)

Weiter geht es nun mit einem Heimspiel am Samstag, den 23.02.2013 um 19.oo Uhr gegen die HSG Löhne-Obernbeck, wo wir im Hinspiel glücklich zu einem Unentschieden kamen. Wir würden uns über eine tolle Unterstützung und eine volle Halle freuen.

Eure Erste