Anmelden
 
HSG Porta Spielberichte 2012/2013 1.Herren: HSG Altenbeken / Buke – HSG Porta 36:37 (15:20)
1.Herren: HSG Altenbeken / Buke – HSG Porta 36:37 (15:20) PDF  | Drucken |  E-Mail
Geschrieben von: Daniel Franke   
Montag, den 19. November 2012 um 15:38 Uhr

Hochverdienter Auswärtssieg

Die weiteste Auswärtsfahrt  der Saison führte uns an diesem Spieltag  zur HSG Altenbeken / Buke. Nach dem Heimsieg in der letzten Woche gegen den TuS Spenge II, wollten wir nun endlich auswärts mal mit einer guten Leistung nachlegen. Leider verletzte sich unter der Woche Fische beim Training  und auch Jan Möller stand erkrankt nicht zur Verfügung.

So lag heute mehr Verantwortung auf dem Rest des Rückraums. Die HSG Altenbeken / Buke musste kurz vor Serienbeginn noch mit einem Trainerwechsel zu Recht kommen, hatte aber trotz aller Umstände mit 11:5 Punkte einen sehr guten Saisonstart hingelegt. Aber auch sie kämpfen im Moment mit ein paar Verletzungsproblemen. Um uns im oberen Mittelfeld festsetzen zu können, wollten wir unbedingt diese Partie gewinnen. Gegen den großgewachsenen Rückraum der HSG, wollten wir mit einer flexiblen 3:2:1 Deckung agieren, in der Fabi den Part vorne vor übernehmen sollte.

 

Malte eröffnete den Torreigen bei diesem Spiel. Altenbeken ging aber mit zwei schön herausgespielten Toren in Führung. Unsere 3:2:1 Deckung fand noch keine richtige Bindung zum Spiel, was sich aber in den folgenden Minuten ändern sollte. Vorne nahmen sich in der Anfangsphase Jan–Christoph und Fabi ein Herz und kamen zu guten und erfolgreichen Aktionen und hinten verschob die Deckung immer wieder gut und schenkte den Gastgebern kaum Lücken für Abschlüsse. Leider bekamen wir für Allerweltfouls 2 Minuten Strafen. In den ersten zehn Minuten der Partie, hatten die beiden Unparteiischen (übrigens aus Paderborn Schloss Neuhaus) Malte schon zweimal hinausgeschickt und Fabi einmal. Altenbeken versuchte unser Angriffsspiel ihrerseits durch eine offensive Deckung gegen Coorsa auf halb rechts zu stören, doch nutzen Jan–Christoph und Johann (welcher für Malte schön früh ins Spiel kam) die entstandenen Lücken super. Nach einem 5:5 in der 10. Minute, konnten wir, gestützt auf eine starke Deckung und einem gut aufgelegten Potze im Tor, immer wieder Tempogegenstöße laufen oder über die zweite Phase kommen und bauten die Führung auf 10:5 (17.Minute) aus. Der Heimmannschaft fiel nicht viel im Angriff gegen unsere Abwehr ein. Immer wieder wurden die Gegenspieler rechtzeitig attackiert, so dass keine vielversprechenden Wurfchancen dabei herum kamen. Auch wenn wir mit fünf Toren führten, vergaben wir immer noch im Angriff  gute Chancen, indem wir zu früh abschlossen und zu viele „Harakiri“ Pässe spielten. Patty war in dieser Phase zum Beispiel sehr glücklos. Altenbeken versuchte mit dem X-ten Comeback von David Schäfers, Mitte der ersten Hälfte, Stabilität in Angriff und Abwehr zu bekommen. Doch mit einer weiterhin hervorragenden und disziplinierten Leistung gingen wir mit einer, auch in dieser Höhe verdienten, 20:15 Führung in die Kabine.

In der Pause lobte Dennis den Spielverlauf und die Einstellung in der ersten Halbzeit, aber ermahnte auch, dass wir noch nichts erreicht hätten und nochmal 30 Minuten Gas geben müssten, um etwas Zählbares mit auf die lange Rückfahrt nehmen zu können.

Aus der Kabine kamen wir hellwach und bauten den Vorsprung bis zur 35.Minute auf 25:18 aus. Immer wieder zeichneten sich Jan–Christoph und Johann durch gute Aktionen aus. Johann der am Kreis immer wieder den Abwehrspielern entwischte, wurde ein ums andere Mal unsanft gestoppt, aber die Strafe blieb aus. Bei uns hingegen wurde fast jede Berührung mit einer Strafe geahndet. So langsam merkte man in unseren Reihen den Kräfteverschleiß. Durch Fische`s Ausfall mussten Patty und Jan–Christoph durchspielen, unnötige Ballverluste und zu schnelle Abschlüsse passierten nun immer mehr in unserem Angriffsspiel und dieses nutzte Altenbeken immer wieder aus. Sie verkürzten in der 41.Minute auf 26:24. Da war unser schöner Vorsprung dahin. Dennis versuchte mit einer Auszeit die Reihen zu ordnen und etwas Ruhe ins Spiel zu bringen. Die Pause schien ihr Ziel gefunden zu haben, denn direkt danach erzielten wir zwei Tore, aber wir verloren auch Benni nach seiner dritten Zeitstrafe. Da er den beiden Unparteiischen ein paar Regeln erklärte, bekam er eine doppelte(!!!) Zeitstrafe. Das hieß vier Minuten in Unterzahl. Patty der im bisherigen Spielverlauf nicht die glücklichste Figur bei seinen Würfen machte, kämpfte sich nun durch drei Tore auch wieder ins Spiel hinein. Beke erhöhte auf 30:25 (46.Minute) und ein paar Zeigerumdrehungen später stand es 33:28 (53.Minute) für uns. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir Glück, dass die Gastgeber sehr fahrlässig mit ihren Chancen umgingen. Trotz des Vorsprungs und der vergebenen Chancen steckte Altenbeken nicht auf. Immer wieder war es David Schäfers, der seine Truppe im Spiel hielt und am Ende sieben Treffer erzielt hatte. Er stellte in der 58.Minute den 35:34 Anschluss her und nachdem Coorsa, mit einer Schelle aus 14 Metern in den Winkel, dass 36:34 erzielte, markierte er auch das 36:35. Die letzten Spielsekunden brachen an. Patty setzte sich vorne durch, wurde aber bei seinem Wurf unsanft zu Boden geholt, doch der Pfiff der Schiedsrichter blieb wie so häufig heute aus. Tempogegenstoß der Heimmannschaft und Tor. Ausgleich 13 Sekunden vor dem Ende. Nach dem Anwurf versuchte Beke über links an seinem Gegenspieler vorbeizukommen, bei dem Versuch wurde er aber unsanft gestoppt. Zeit angehalten und eine fällige 2 Minuten Strafe. Noch 7 Sekunden standen auf der Uhr. Freiwurf wird ausgeführt, der Ball kommt zu Coorsa und dieser wird gefoult. Wieder Zeit angehalten und zum Erstaunen aller pfeifen die beiden Unparteiischen auf einmal 7m für uns und das eine Sekunde vor dem Ende. Wilde Proteste der Gastgeber, die das Foul an Coorsa weit vor dem Kreis gesehen haben wollen, aber die Schiedsrichter ließen sich konsequenterweise nicht von ihrer Meinung abbringen. Patty trat zum Wurf an und ließ erstmal die Uhr runter laufen. Dann eine Täuschung, ein Wurf und grenzenloser Jubel. Patty hatte eiskalt den 7m verwandelt. Der Rest ging in Erleichterung und Jubel unter. Endlich hatten wir unsere gute Leistung auch mal wieder auswärts belohnt.

Fazit: Der Sieg war hochverdient, wenn auch in der letzten Sekunde etwas glücklich. Insgesamt war es, gerade nach dem Ausfall von Fische, eine geschlossen starke Mannschaftsleistung, in der man Jan–Christoph und Johann herausheben sollte. Nach dem ersten Auswärtssieg der Saison haben wir uns jetzt im oberen Mittelfeld festgesetzt. Jetzt gilt unsere Konzentration dem kommenden Heimspiel gegen die HSG Detmold / Hiddesen. Gegen den Tabellenführer wollen wir natürlich unsere weiße Weste zu Hause bewahren.

Tore: JC 11, Johann 8, Patty 6/3, Fabi 6, Coorsa 2, Beke 2, Malte 1, Freddi 1/1, Benni, Darrel

Torhüter: Potze (1.-47.), Jorge (48.-60.)

Spielfilm: 0:1, 2:4 (6.min), 5:10 (17.min), 9:12 (21.min), 13:17 (28.min), 15:20 (30.min), 18:25 (35.min), 22:26 (39.min), 24:26 (41.min), 25:30 (45.min), 28:32 (50.min), 32:34 (56.min), 34:36 (58.min), 36:36 (59:45min), 36:37 (60.min)

Da normalerweise am 25.11. spielfrei ist (Totensonntag), wir aber einer Spielverlegung der Detmolder entgegengekommen sind, hoffen wir natürlich auf zahlreiche Unterstützung. Anwurf ist um 18 Uhr.