Anmelden
 
HSG Porta Spielberichte 2012/2013 1.Herren: TuS Spenge II - HSG Porta 25:25 (12:11)
1.Herren: TuS Spenge II - HSG Porta 25:25 (12:11) PDF  | Drucken |  E-Mail
Geschrieben von: Daniel Franke   
Dienstag, den 19. März 2013 um 13:25 Uhr

Endlich mal wieder ein Auswärtspunkt!

Letztes Spiel vor der Osterpause und dann zum Unglück auch noch ein Auswärtsspiel. Na das konnte ja heiter werden, nach unseren letzten Auftritten in der Ferne. Aber irgendwann muss auch die Serie der Auswärtsniederlagen reißen und warum nicht an diesem Tag! Personell waren alle Mann an Bord. Auch Dennis war ausgeruht und gesund aus dem Skiurlaub zurückgekehrt.

 

Leider verletzte sich Jan Möller beim Aufwärmen (Zerrung im Bauchbereich). Spenge verstärkte seine Mannschaft, durch Akteure aus der 1. und reaktivierten Spielern, um die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu bekommen. Als Tabellenletzter standen sie enorm unter Druck, doch auch wir wollten etwas Zählbares aus Spenge mitnehmen.

In den ersten Minuten passierte nicht besonders viel. Das Spiel begann ausgeglichen und beide Mannschaften suchten nach ihrem Rhythmus. Nach 9 Minuten stand es 4:4. Wir spielten vorne gute Sachen heraus und Spenge kam durch den wurfgewaltigen Lukas Zwaka zu einfachen Toren aus dem Rückraum. Nach einem, von Fische verwandelten, 7m führten wir in der 13. Minute das erste Mal mit 2 Toren (6:4) und wenig später sogar mit 8:5 (16.Minute). Das konnte sich sehen lassen, vor allem weil wir druckvoll und zielstrebig spielten. In der Abwehr hatten wir nur Probleme mit dem oben schon einmal genannten Zwaka, der gute Aktionen aus dem Rückraum zeigte und dem sehr agilen Kreisläufer. In der 18. Minute bekam Lukas Zwaka, im eigenen Angriff, nach einem Schlag gegen Fabi die folgerichtige Rote Karte. Da erwies er der Mannschaft einen Bärendienst. Diese Karte sollte doch nicht unbedingt ein Nachteil für uns sein oder etwa doch?!?!? Erstmal setzten wir unser gutes Spiel weiter fort und führten auch in der Höhe hoch verdient. Gegen alle Angriffsvariationen von Spenge hatten wir die passende Antwort. Benni meldete seinen Gegenspieler komplett ab und auch der Rest stand sehr ordentlich. Nur der Rückwärtsgang machte einige Sorgen. Den ein oder anderen Konter kassierten wir zu viel. Leider kam nach Fisches 10:7 (21. Minute) ein Bruch ins Spiel, was mit der Einwechslung vom reaktivierten Heiko Holtmann zu tun hatte. Geschickt lenkte er die Angriffe seiner Farben und düpierte unsere Abwehr in den folgenden Minuten das ein ums andere Mal. So gingen wir mit einem unnötigen 11:12 Rückstand in die Pause. Auf einmal merkte man auch wieder die obligatorische Auswärtshaltung der Mannschaft. Die Köpfe gingen nach unten…23 Minuten spielten wir mehr als ordentlich und dann bringen wir uns in den restlichen Minuten der Halbzeit um den Lohn.

In den zweiten 30 Minuten ging es da weiter, wo es in der ersten Halbzeit aufgehört hatte. Wir kassierten zwei schnelle Tore und schon stand es 14:11 für die Hausherren. Immer wieder bereitete uns die gleiche Aktion Schwierigkeiten. Die Mitte holte den Halblinken und der entschied dann was passierte. Entweder ein Rückpass, eine 1 gegen 1 Aktion oder Kreisanspiel…wir schafften es nicht die Aktionen zu unterbinden. Zum Glück kämpften wir uns aber wieder in das Spiel hinein und glichen nach 39 Minuten durch Malte zum 14:14 aus. In den nächsten Minuten ging es immer weiter Tor um Tor, Spenge legte vor und wir legten nach. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Nur selten schafften wir es einen Angriff der Spenger abzuwehren, um selber einmal in Front zu gehen. Die Zeit wurde knapper und es war klar, wer als erste Mannschaft einen Fehler machen würde, würde wahrscheinlich dafür bestraft werden. Spenge kämpfte aufopferungsvoll, damit die zwei Punkte bei ihnen bleiben würden, aber auch wir ließen kämpferisch nicht nach. Auch wenn es spielerisch kein Leckerbissen war, so blieb die Spannung bis zum Schluss. In der 58. Minute markierte Johann vom Kreis den Ausgleich (24:24). Jetzt mussten wir hinten einmal einen Ballgewinn verzeichnen. Spenge spielte wieder mal geduldig den Angriff aus, fand aber dieses Mal keine Lücke in der Abwehr. Zeitspiel wurde von den beiden Schiris angezeigt und der Halbrechte fasste sich ein Herz und nahm sich den Wurf. Doch zu unserem Glück verzog er diesen. Jetzt hatten wir den Ball und konnten das Spiel zu unseren Gunsten drehen. Noch 80 Sekunden zu spielen. Wir konnten ruhig aufbauen und Dennis hatte ja auch noch die grüne Karte in der Hinterhand. Aber 55 Sekunden vor Ende des Spiels, nahm sich Patty, der bis dato in der zweiten Halbzeit eine starke Leistung ablieferte, überhastet einen Wurf, der neben dem Tor landete. Sollte die Auswärtsschwäche auch in Spenge anhalten?! Die Gastgeber spielten wieder bis zum Zeitspiel und dann nahm sich Routinier Holtmann den Wurf über den Block und traf ins lange Eck. 25:24 Führung für seine Farben und noch 12 Sekunden zu spielen. Dennis nahm sofort die Auszeit und wechselte den Hüter gegen einen weiteren Feldspieler. Es wurde klar und deutlich besprochen, was zu machen war und vor allem, von wem. Der vorher etwas glücklose Darrel wurde auf außen frei gespielt und wurde beim Versuch des Torwurfs gefoult. Pfiff der beiden Unparteiischen! 7m für uns. Der seit zwei Spielen tadellose 7m Schütze Fische trat an und verwandelte eiskalt zum gerechten 25:25 Unentschieden. Die Erleichterung bei uns war deutlich zu spüren. Endlich mal wieder etwas Zählbares in der Fremde geholt.

Fazit: Die ersten 20 Minuten waren sehr gut von uns, warum wir uns aber danach die Butter vom Brot nehmen lassen, weiß wohl keiner genau. Als es dann nicht lief, kam auch noch die Unsicherheit der letzten Auswärtspartien dazu. Im Endeffekt kann man über den Punkt froh sein, auch wenn er hoch verdient war. Trotzdem muss man auch mal kritisch sagen, dass man gegen Spenge, mit einer Mannschaft, so wie wir sie besitzen, eigentlich gewinnen muss. In der Abwehr haben wir heute, zu mindestens im Mittelblock, nicht so gut gestanden, wie in den letzten Spielen. Im Angriff sah es 22 Minuten sehr gut aus, als es dann aber nicht mehr lief, wurde es auch hier zunehmend schlechter. Kämpferisch kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen und das wurde folgerichtig auch mit einem Punkt belohnt. In der kommenden Osterpause gibt es also noch genug Arbeit für uns.

Tore: Fische 7/5, Patty 5, Coorsa 4, Malte 3, JC 3, Johann 2, Freddie 1, Axel, Darrel, Fabi, Benni

Jorge (1.-43.), Potze (44.-60.)

Spielfilm: 0:1, 3:3 (6.min), 4:4 (9.min), 6:9 (18.min), 8:10 (23.min), 10:10 (27.min), 12:11 (30.min), 14:11 (34.min), 14:14 (39.min), 17:17 (46.min), 20:20 (54.min), 23:23 (57.min), 25:25 (60.min)

Weiter geht es nach der Osterpause am Samstag, den 06.04.2013 mit einem Heimspiel gegen die HSG Altenbeken / Buke zur ungewohnten Anwurfzeit von 19 Uhr.