Anmelden
 
HSG Porta Spielberichte 2010/2011 HSG Porta 2 - HSG Espelkamp-Fabbenstedt 31:30 (16:14)
HSG Porta 2 - HSG Espelkamp-Fabbenstedt 31:30 (16:14) PDF  | Drucken |  E-Mail
Geschrieben von: Martin Bohnsack   
Dienstag, den 05. Oktober 2010 um 21:32 Uhr

Gäste legen nach Siegtor in letzter Sekunde Protest ein

Im letzten Spiel vor der 2wöchigen Herbstferien-Pause hieß die Devise die Leistung der Vorwoche, insbesondere die starke Vorstellung in der Abwehr, zu bestätigen und mit 2 Pluspunkten Anschluß an die Spitzenplätze zu behalten. Dieses gelang allerdings nur zum Teil.

Nach den weiteren Ausfällen von Florian Brinkmeyer (Muskelfaserriß) und Fredda Müller (Erkältung) gingen wir mit einem weiter dezimierten Kader in die Begegnung. Andi Nagel war zum Glück nach überstandener Zahn-OP vorzeitig wieder mit an Bord. Unsere Jungs kamen mit 4:2 gut in die Partie, was den altbekannten Coach der Gäste, Matze Möller, bereits nach 7 Minuten dazu veranlasste seine Mannschaft mit einer Auszeit neu einzustellen. Die Einwechslung seines neuen quirligen Mittelmanns stellte unsere Hintermannschaft auch gleich prompt vor derartige Probleme, dass wir nach dem Ausgleich zum 4:4 (8.Min) mit einer Mann- bzw. offensiveren Deckung reagieren mussten. Das schaffte aber auch Platz für den starken Kreisläufer der Gäste, der sein Team bis zum 8:8 (17.Min) fast schon im Alleingang im Spiel hielt. Während Dennis Wehmeier sein Visier in der 1. Halbzeit noch nicht so richtig eingestellt hatte, knüpfte "Pille" Naumann im Angriff an seine starke Leistung der Vorwoche nahtlos an und war von der gegnerischen Verteidigung nie wirklich zu kontrollieren. Bärenstark diesmal auch der Auftritt von "Benno" Brüssel, der mangels Wechselalternativen in Angriff und Abwehr über die volle Distanz gehen musste und dennoch sein wohl bestes Spiel in den letzten Monaten ablieferte. Das alles änderte jedoch nichts daran, dass die Gäste unseren erkämpften Vorsprung zum 11:8 beim 13:13 (26.Min) wieder egalisieren konnten. Ein Doppelschlag von Benno brachte dann kurz vor der Pause die 2-Tore-Führung zum 16:14.

Zur Halbzeit war bereits klar, dass die Probleme in der Abwehr lagen, Torhüter eingeschlossen, und der Weg zum Erfolg nur über eine deutliche Stabilisierung der Abwehr möglich sein würde.

Zu Beginn der zweiten Hälfte kamen wir wiederum besser ins Spiel als die Gäste und setzten uns bis zur 39. Minute auf 21:17 ab. Innerhalb von nicht einmal 2 Minuten wurde der Vorsprung allerdings leichtfertig wieder verspielt und die Gäste schöpften nach dem 21:20 wieder Hoffnung. Insbesondere der bereits erwähnte körperlich robuste Kreisläufer der Gäste drehte nun richtig auf und war von unserer Abwehr nicht mehr zu stoppen. Ob vom Kreis oder auch aus dem halblinken Rückraum gab es trotz Manndeckung (selbst am Kreis!) scheinbar kein Gegenmittel mehr, sodass der "Siebener" der Gäste am Ende auf 15 Treffer kam, davon 10 in der 2. Halbzeit!

Das Spiel war beim 24:24 (46.Min.) wieder ausgeglichen und drohte nach der ersten Gästeführung zum 24:25 sogar gänzlich zu kippen. Das Spiel war nun völlig offen und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit wechselnden Führungen bis zum 30:29 (57.Min). Dann kamen wir nach erfolgreicher Abwehrarbeit erneut in Ballbesitz, statt den Gegenstoss "ruhig" nach vorne zu zwei völlig freistehenden Spielern zu bringen, landete der Ball aber in den Armen der Gäste, die sich umgehend mit dem 30:30 bedankten. Bei noch zu spielenden 15 Sekunden nahmen wir unsere Auszeit und wählten "Pille" aus, noch EINMAL eins gegen eins zu gehen und den Pott zu machen bzw. einen Siebenmeter zu erzwingen. Espelkamp wusste sich nur mit grober Härte zu helfen und kassierte beim 1. Anlauf von Pille 8 Sekunden vor dem Ende eine 2 Minutenstrafe und im 2.Anlauf 1 Sekunde vor dem Ende eine weitere Hnausstellung. Bei dem abschliessenden Direktfreiwurf standen die beiden körperlich stärksten Spieler den Gästen nicht mehr zur Verfügung, sodass Dennis nur noch ein schlecht postiertes Mäuerchen gegenüberstand. Dennis ließ sich nicht lange bitten und hämmerte den Ball in die Maschen! Während die Gäste verdutzt und frustiert von der Platte schlichen, gab es bei unserem gesamten Team kein Halten mehr. Mit einem Tänzchen wurden die eingefahrenen Punkte gefeiert. Daran konnte und wird auch der anschliessend eingelegte Protest (wegen angeblicher Zeitüberschreitung) des natürlich gefrusteten Gästetrainers nichts ändern.

Trotz aller Freude über den letztlich glücklichen Sieg (des Tüchtigen?) bleibt aber festzuhalten, dass unsere Abwehrleistung wieder einmal nicht gut war. Ein Blick auf die Tabelle unterstreicht diese Aussage leider deutlich. Zukünftig werden wir, gerade bei unserem dünnen Kader, nur mit einer kompakten Deckung erfolgreich sein. Hier müssen wir hart an uns arbeiten, wollen wir auch im nächsten Spitzenspiel beim verlustpunktfreien Tabellenführer aus Oberlübbe wieder jubeln. Dass wir es können, haben wir gegen EURO 3 gezeigt. Also Männer - AUF GEHTS!

Für unser Team im Einsatz waren:

S.Gennrich (1-15., 44.-60.Min), J.Dreischmeier (16.-43.Min), P.Brüssel 7, D.Wehmeier 7/2, A.Nagel 5, J.P. Naumann 4, H.J. Arnold 3, S. Broßeit 2, P.Brinkmeyer 2, N.Groditzki 1, R.Mevert