Anmelden
 
HSG Porta Spielberichte 2013/2014 1.Frauen: HSG Porta – HSG EURo 2 23:21 (15:9)
1.Frauen: HSG Porta – HSG EURo 2 23:21 (15:9) PDF  | Drucken |  E-Mail
Geschrieben von: Miriam Bekemeyer   
Sonntag, den 26. Januar 2014 um 21:26 Uhr

„Sauber Jungs!“

Am Freitag hieß der Gegner erneut Häver/Lübbecke, gegen die wir 6 Tage vorher in der Liga eine ärgerliche Niederlage hinnehmen mussten. Wir gingen das Spiel jedoch frei nach dem Motto unseres früheren Trainers Detlef Schmitz an: „Pokal ist Schmuck am Nachthemd.“ Das merkte man auch an der Abwehrarbeit – nach einer Viertelstunde stand es schon 5:10 für Häver. Bis zur Halbzeit fingen wir uns allerdings etwas und schafften den Anschluss zum 13:14. Bis zum 15:18 nach 36. Minuten blieben wir in Reichweite, aber danach gelang uns 14 Minuten kein Torerfolg, so dass der Gegner auf 15:24 enteilen konnte. In den letzten Minuten betrieben wir noch etwas Ergebniskosmetik und hielten die Niederlage mit 21:25 wenigstens in Grenzen. Die Haupttorschützen waren Natalie (5), Kira (5/3) und Katrin (4). Zu erwähnen ist noch Ines, die sich netterweise zur Verfügung stellte, damit Nadine nicht zwei Tage hintereinander 60 Minuten durchspielen muss, und wirklich eine gute Partie zeigte. Das wichtigste war aber, dass sich keiner verletzt hatte und wir uns nicht allzu sehr verausgabt hatten, da der Fokus eindeutig auf dem Ligaspiel am Samstag gegen den Tabellenführer EURo lag.

Wie bereits Wochen vorher angekündigt, reiste der Spitzenreiter mit einem Bus und vielen Fans an. Dies bescherte uns – für ein Kreisliga-Spiel – eine beeindruckende Kulisse von rund 100 Zuschauern. Ernstl motivierte uns in der Kabine zusätzlich noch mit der Erinnerung an das Hinspiel, wo EURo einer Verlegung nicht zustimmte, wir mit einem Rumpfkader antreten mussten und sie in der 60. Minute bei einer 4-Tore-Führung noch eine Auszeit nahmen, um demonstrativ den Sieg zu bejubeln.

Das Spiel begann sehr temporeich, fast jeder Wurf war am Anfang ein Treffer. Bis zum 4:4 konnten wir mithalten, bevor sich EURo auf 6:4 nach 9 Minuten absetzen konnte. Die nächste Viertelstunde war jedoch das Beste, was wir in dieser Saison bisher gespielt haben: die Abwehr stand jetzt bombensicher und mit viel Tempo, Übersicht und Durchschlagskraft machten wir vorne die Tore. Dadurch konnten wir das Spiel komplett drehen und zogen auf 14:7 nach 25 Minuten davon. Der entnervte gegnerische Trainer wechselte nach ca. 15 Minuten die Halbrechte der Verbandsliga Damen EURos ein, die aber auch nicht wie gewünscht einschlug. Erst kurz vor der Halbzeit zeigte sie zweimal ihre Wurfkraft, wir konnten den Abstand jedoch halten und es ging unerwartet deutlich mit 15:9 in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel erzielten Natalie und Christin noch die Treffer zum 17:10 nach 34 Minuten, aber dann fing sich der Tabellenführer und wir trafen vorne 10 Minuten lang nicht. Dadurch kamen sie auf 17:13 heran und es war zu befürchten, dass das große Zittern wieder losging. Aber wir behielten unsere Linie bei und spielten weiter lange Angriffe. Katrin suchte immer wieder die 1-gegen-1-Situation, wodurch sie entweder Tore machte, Siebenmeter oder wenigstens Zeit herausholte. Beim 20:17 nach 50 Minuten hatte EURo die Chance durch einen Siebenmeter auf zwei Tore heranzukommen, aber diesen konnte Nadine zum Glück entschärfen. Am Ende war es Christin, die noch 2 wichtige Tore aus dem Rückraum erzielte, so dass der Gegner nicht den Anschluss schaffte. Ihr Treffer zum 23:19 nach 56 Minuten machte den Sack dann auch zu. Zwar kam EURo doch noch auf zwei Treffer heran, aber das 23:21 blieb der Endstand – der Rest war Jubel…

„Sauber Jungs“ (Zitat Ernstl), das war vor allem in der 1. Halbzeit eine unglaubliche Leistung! Dass wir in der 2. Halbzeit nicht die Nerven verloren haben, als der Gegner immer näher herankam, und wir weiter unseren Stiefel herunter gespielt haben, war ganz stark. Und das ganze mit nur 8 Feldspielern! Aber auch die nicht eingewechselten Spieler gaben auf der Bank alles – es war einfach eine geschlossene Mannschaftsleistung. Gefreut haben wir uns auch über die zahlreichen Zuschauer, die trotz des zeitgleichen Spiels der 1. Herren bei uns zugeguckt haben und dadurch den Trommeln und Fanfaren des Gegners Paroli geboten haben.

Da wir das Hinspiel mit 4 Toren verloren haben, hat EURo leider den direkten Vergleich gewonnen. Somit müssen wir weiter auf eine Niederlage von ihnen hoffen und nebenbei selber erstmal noch alle Spiele gewinnen, was schwer genug wird. Aber mit der Einstellung von diesem Spiel ist bei uns auf jeden Fall alles möglich.

Nadine (20 Paraden), Katrin (5), Kira (5/5), Christin (4), Micky (3), Natalie (2), Lilly (2), Valerie (2), Vizi, Alex, Kathi W., Eileen, Bessi